Worum geht es?

Eine Zeitbank ist ein Instrument, welches die Grundidee nachbarschaftlicher Hilfe in eine nachhaltige Struktur überführt. Eine Möglichkeit, nachhaltig den sozialen, kulturellen und gesundheitlichen Wohlstand unserer unmittelbaren Umgebung zu fördern.

Eine Zeitbank ist ein Tauschsystem für Hilfsleistungen in deinem sozialen Umfeld. Anders als in der echten Wirtschaft wird nicht mit Geld bezahlt, sondern mit Zeit.

Wenn du also jemandem eine Stunde hilfst, bekommst du auf deinem Zeitkonto eine Stunde gutgeschrieben. Wenn jemand für dich eine Leistung erbringt, bezahlst du dieser Person entsprechend so viele Zeiteinheiten, wie die Leistung gedauert hat.

Ein Beispiel:

Helga gibt den Kindern der Familie Horas eine Stunde Klavierunterricht und bekommt dafür eine Stunde gutgeschrieben. Für einen besonders schweren Einkauf, den sie nicht alleine erledigen kann, findet sie über den Zeitbank-Marktplatz Nima. Er unterstützt sie bei ihrem Einkauf und erhält dafür von Helga 1,5 Stunden.

Die Zeitbank stellt eine organisierte Form der Nachbarschaftshilfe dar, in der auch Menschen, die keine finanzielle Mittel oder keinen Zugang zu funktionierenden soziales Netzwerken haben, teilhaben können. Sie bietet die Möglichkeit, Hilfsbereitschaft dahin zu lenken, wo sie gebraucht wird.

Formen des Zeit-Tauschs

Tausch zwischen Personen

Das beschriebene Beispiel ist die einfachste Variante, wie Dienstleistungen mit Zeit als Währung getauscht werden können. Neben dieser Form gibt es aber auch andere denkbare Tauschvarianten:

Tausch zwischen Personen und Organisationen

Es gibt viele Situationen, in denen Personen und Organisationen auf Zahlungsmittel zurückgreifen, die keine gesetzliche Währung sind. Die Ausgabe von Essensmarken im Ehrenamt, Rabatte für Mitarbeiter oder Wertgutscheine für Helfer:innen bei Vereinsfesten: Hier werden Leistungen von Personen mit Zahlungsmitteln entlohnt, die kein echtes Geld sind. Sogar der Urlaub im Rahmen einer Anstellung kann als Tausch von Leistung gegen (Frei-)Zeit betrachtet werden: es steht uns grundsätzlich frei, Gehalt gegen Urlaub einzutauschen.

Für den Zeittausch im Rahmen der Zeitbank gibt es verschiedene Szenarien. Beispielsweise möchte ein Krankenhaus einen häuslichen Hilfsdienst für Patienten bereitstellen, welche die Akutversorgung verlassen haben, aber dennoch Unterstützung benötigen – z. Bsp. jemand mit einem gebrochenen Bein. Das Krankenhaus könnte die erforderliche informelle Unterstützung dann mithilfe der Zeitbank organisieren (Hilfe beim Kochen von Mahlzeiten oder beim Einkaufen).

Tausch zwischen Organisationen

Gleiches gilt auch für Organisationen. Für den Austausch von Waren- und Dienstleistungen zwischen Unternehmen und anderen Organisationen gibt es bereits viele Möglichkeiten, ohne echtes Geld zu handeln und zu wirtschaften. Dazu gehören insbesondere regionale Alternativwährungen. Aber auch Zeitbanken können verwendet werden, um den Austausch lokaler Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen zu verbessern und bestehende Kooperationen enger zu verzahnen:

Möglich sind bspw. Tauschgeschäfte für Mietgegenstände (z. Bsp. ein Kleinbus oder das Anmieten von Hallen für einen entsprechenden Zeitwert) oder Fähigkeiten von Mitarbeitern (z. Bsp. Grafikdesign oder Rechtsberatung).